Passagierrechte

Informationen zu Passagierrechten bei verweigertem Boarding, Streichung und verlängerter Abflugverspätung.

BEZUGSVERORDNUNG:  EU-Verordnung Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Februar 2004, in der die gemeinsamen Regeln für die Entschädigung und Unterstützung von Passagieren bei Einstiegverweigerung, Flugstreichung oder verlängerter Verspätung festgelegt sind (folgend als " Verordnung 261/2004 " genannt), und die die Verordnung (EWG) Nr. 295/91 aufheben.

***

Unter "verweigertes Einsteigen" versteht man  die  Einstiegverweigerung auf einem Flug obwohl sich der Passagier gemäß den in der Verordnung 261/2004 festgelegten Boarding Bedingungen regelmäßig gemeldet hat, es sei denn, es bestünden hinreichende Gründe für das Ablehnen des Einsteigens, wie z.B. Gesundheits- oder Sicherheitsgründe sowie  ungeeignete  Reisedokumente. 

Unter "Flugstreichung" versteht man die Nichtdurchführung des ursprünglich geplanten Fluges, für den mindestens ein Sitzplatz gebucht wurde. 

Unter  "verlängerter Verspätungen" versteht man einen verzögerten  Abflug der Flugmaschine hinsichtlich der geplanten Abflugzeit.   

***

Die Schutzmaßnahmen, die in der Verordnung 261/2004 vorgesehen sind, gelten bei:

  • Flügen (Linienflüge, Charterflüge, Low-Cost Flüge) die von Flughäfen innerhalb des Gebiets eines Mitgliedstaates der Europäischen Gemeinde  oder von einem in Norwegen, Island und in der Schweiz gelegenen Flughafen abfliegen.
  • Flügen (Linienflüge, Charterflüge, Low-Cost Flüge)  die von einem Flughafen eines Drittlandes abfliegen  mit  Zielort  einer der  Flughäfen im Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaates der Europäischen Gemeinde (oder Flughäfen in Norwegen, Island und der Schweiz), vorausgesetzt, dass  die zuständige Fluggesellschaft eine EU-Fluggesellschaft ist und  dass die Vergünstigungen, die in der örtlichen Gesetzgebung vorgesehen sind, nicht bereits ausgezahlt wurden  (z. B. finanzielle Entschädigung, Umbuchung auf einen alternativen Flug, Betreuung).

Sie haben Anspruch auf Passagierschutz:

  • wenn Sie ein Flugticket besitzen (einschließlich Tickets die von anderen Fluggesellschaften oder Reiseunternehmen im Rahmen eines Frequent Flyer-Programmes oder sonstiger veranstalteten Werbeflugprogramme ausgestellt  wurden);
  • wenn Sie in Besitz einer bestätigten Buchung  für einen von Ego Airways SpA betriebenen Flug sind, die zu einem direkten oder indirekten veröffentlichen Tarif gekauft wurde;
  • wenn Sie sich regelmäßig am Check-in anmelden, unter Berücksichtigung aller Vorschriften und innerhalb der schriftlichen (auch elektronischen) Zeiten, die von der Fluggesellschaft, von dem Reiseveranstalter oder von einem autorisierten Reisebüro angegebenen wurden, oder, sofern keine Angaben vorliegen, spätestens 45 Minuten zuvor veröffentlichten Abfahrtzeiten.

Die Schutzrechte gelten auch, wenn die Fluggesellschaft oder der Reiseveranstalter  den Passagier von dem gebuchten Flug auf einen anderen Flug überträgt, unabhängig von der Begründung. 

Passagiere haben keinen Anspruch auf den Laut Vorschriften vorgesehenen Schutz:

  • wenn sie kostenlos oder zu einem reduzierten Preis reisen, der direkt oder indirekt der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist (z. B. Mitarbeiter von Fluggesellschaften, Reisebüros oder Reiseveranstaltern)
  • wenn das Einsteigen aus Gesundheits- oder Sicherheitsgründen oder im Falle ungültiger Reisedokumente verweigert wird
  • wenn sie eine "All-Inklusive" Strecke gekauft haben, die aus anderen Gründen als eine Flugstornierung gestrichen wird

 

Schutzrechte  bei verweigertem Boarding

Wenn die Fluggesellschaft die Verweigerung eines Boardings vorsehen muss, überprüft sie erst, ob freiwillige Passagiere bereit sind, ihre Sitzplätze zu vereinbarten Vorteilen abzugeben. Freiwillige Passagiere, die dazu zustimmen , haben auch Anspruch zwischen einer Erstattung und einer Umbuchung  auf einen alternativen Flug, wie unten angegeben. 

 

Wenn die Anzahl der Freiwilligen nicht ausreicht und es daher erforderlich wird, einigen unwilligen Passagieren das Boarding zu verweigern, erhalten sie hingegen der Fluggesellschaft Anspruch auf:
 

  • eine Entschädigung, die gemäß der Flugstrecke (innergemeinschaftliche oder internationale Route) und der zurückgelegten Entfernung berechnet wird: 
    INTRA-GEMEINSCHAFTSFLÜGE, MIT EINER ENTFERNUNG VON HÖCHSTENS 1500 KM: 250 Euro 
    INTRA-GEMEINSCHAFTSFLÜGE ÜBER 1500 KM: 400 Euro
    INTERNATIONALE FLÜGE MIT   EINER ENTFERNUNG VON HÖCHSTENS 1500 KM: 250 Euro
    INTERNATIONAL FLÜGE MIT EINER ENTFERNUNG ZWISCHEN 1500 KM BIS 3500 KM: 400 Euro 
    INTERNATIONALE FLÜGE ÜBER 3500 KM: 600 Euro 

 

Die Höhe der Entschädigung kann um 50% reduziert werden, wenn dem Passagier die Möglichkeit geboten wird, auf einem alternativen Flug zu reisen, dessen Ankunftszeit die  Zeit des ursprünglich gebuchten Fluges jeweils nicht mehr als zwei, drei oder vier Stunden überschreitet. 

Die Entschädigung wird in bar, per elektronischer Banküberweisung,  Bankscheck,  Einzahlung oder, nach Vereinbarung mit dem Passagier, mit Reisegutscheinen und oder anderen Dienstleistungen ausgezahlt, unabhängig von dem Betrag der  beim Flugticket Ankauf bezahlt wurde. 

  • Den Passagieren wird die Wahl angeboten zwischen:
  1. Erstattung des Ticketpreises innerhalb von 7 Tagen für den nicht zurückgelegten Teil der Reise oder für den bereits zurückgelegten Teil der Reise, falls der betreffende Flug unbrauchbar geworden ist,  oder gegebenenfalls  einen Rückflug zum ursprünglichen Abflugort, sobald wie möglich oder wahlweise.
  2. Einsteigen in einen alternativen Flug zum Endziel unter vergleichbaren Flugbedingungen, sobald wie möglich oder wahlweise zu einem späteren Zeitpunkt, je nach Verfügbarkeit der Sitzplätze

     

     

    • Betreuung

    Die Passagiere haben kostenlosen Anspruch auf:

    1. Mahlzeiten und Getränke in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit
    2. Hotelunterkunft, falls eine Übernachtung erforderlich ist, und gegebenenfalls Hin- und Rücktransport vom Flughafen bis zum Unterkunftsort
    3. Zwei kostenlose Telefonanrufe oder zwei kostenlose Nachrichten per Telex, Fax oder E-Mail   

    Personen mit eingeschränkter Mobilität und Begleitpersonen sowie unbegleitete Kinder haben Anspruch auf vorrangige Betreuung.

     

    Schutzrechte bei Flugstreichungen

    Im Falle einer Flugstreichung hat der Passagier das Wahlrecht zwischen:

    1. Erstattung des Ticketpreises innerhalb von 7 Tagen für den nicht zurückgelegten Teil der Reise oder für den bereits zurückgelegten Teil der Reise, falls der betreffende Flug unbrauchbar geworden ist,  oder gegebenenfalls  einen Rückflug zum ursprünglichen Abflugort, sobald wie möglich oder wahlweise.
    2. Einsteigen in einen alternativen Flug zum Endziel unter vergleichbaren Flugbedingungen, sobald wie möglich oder wahlweise zu einem späteren Zeitpunkt, je nach Verfügbarkeit der Sitzplätze.
       
    •  Betreuung:

    Die Passagiere haben kostenlosen Anspruch auf:

    1. Mahlzeiten und Getränke in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit;
    2. Hotelunterkunft, falls eine Übernachtung erforderlich ist, und gegebenenfalls Hin- und Rücktransport vom Flughafen bis zum Unterkunftsort.
    3. Zwei kostenlose Telefonanrufe oder zwei kostenlose Nachrichten per Telex, Fax oder E-Mail.

       

    Personen mit eingeschränkter Mobilität und Begleitpersonen sowie unbegleitete Kinder haben Anspruch auf vorrangige Unterstützung. 

     

    • Die Entschädigung wird gemäß der Route (innergemeinschaftliche oder internationale Route) und der zurückgelegten Entfernung berechnet: 
      INTRA-GEMEINSCHAFTSFLÜGE, MIT EINER ENTFERNUNG VON HÖCHSTENS 1500 KM: 250 Euro
      INTRA-GEMEINSCHAFTSFLÜGE ÜBER 1500 KM: 400 Euro
      INTERNATIONALE FLÜGE MIT   EINER ENTFERNUNG VON HÖCHSTENS 1500 KM: 250 Euro
      INTERNATIONAL FLÜGE MIT EINER ENTFERNUNG ZWISCHEN 1500 KM BIS 3500 KM: 400 Euro 
      INTERNATIONALE FLÜGE ÜBER 3500 KM: 600 Euro 

    Die Höhe der Entschädigung kann um 50% reduziert werden, wenn dem Passagier die Möglichkeit geboten wird, auf einem alternativen Flug zu reisen, dessen Ankunftszeit die Zeit des ursprünglich gebuchten Fluges jeweils nicht mehr als zwei, drei oder vier Stunden  überschreitet.

    Die Entschädigung wird in bar, per elektronischer Banküberweisung,  Bankscheck, Einzahlung oder, nach Vereinbarung mit dem Passagier, mit Reisegutscheinen und oder anderen Dienstleistungen ausgezahlt, unabhängig von der Höhe des beim Kauf des Tickets bezahlten Preises. 

    Eine Geldentschädigung ist nicht fällig , wenn

    • die Fluggesellschaft nachweisen kann, dass die Streichung des Fluges durch außergewöhnliche Umstände verursacht wurde, die außerhalb ihrer Kontrolle liegen (z. B. ungünstige Wetterbedingungen, Sicherheitsgründe, Fluglotsenstreik, usw.);
    • der Passagier mindestens 2 Wochen vor dem geplanten Abflugdatum über die Streichung informiert wurde; oder
    • dem Passagier wurde die Streichung zwischen 2 Wochen und 7 Tagen vor dem geplanten Abflugdatum mitgeteilt, und ihm wurde einen alternativen Flug angeboten, der nicht später als 2 Stunden vor der ursprünglich geplanten Zeit abfliegt und weniger als 4 Stunden nach der ursprünglich geplanten Zeit am Zierlort  landet; oder
    • der Passagier wurde weniger als sieben Tage vor dem geplanten Abflugdatum über die Streichung informiert und erhielte einen alternativen Flug, der nicht mehr als 1 Stunde vor der ursprünglich geplanten Zeit abfliegt und weniger als 2 Stunden nach der ursprünglich geplanten Zeit am  Zielort landet.

    Mit der Streichung des Fluges werden die Passagiere über mögliche Transportalternativen informiert.

     

    Schutzrechte bei verlängerten Flugverspätungen

    Bei verlängerter Flugverspätung hat der Passagier Anspruch auf:

    Betreuung:
    1. Mahlzeiten und Getränke in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit
    2. Hotelunterkunft, falls eine Übernachtung erforderlich ist, und gegebenenfalls Hin- und Rücktransport vom Flughafen bis zum Ort der Unterkunft
    3. Zwei kostenlose Telefonanrufe oder zwei kostenlose Nachrichten per Telex, Fax oder E-Mail. 


    Personen mit eingeschränkter Mobilität und Begleitpersonen sowie unbegleitete Kinder haben Anspruch auf vorrangige Unterstützung.   

     

    Das Betreuungsrecht wird gemäß der Flugstrecke (innergemeinschaftliche oder internationale Route) und der zurückgelegten Entfernung berechnet: 
    INTRA-GEMEINSCHAFTSFLÜGE, MIT EINER ENTFERNUNG VON HÖCHSTENS 1500 KM und einer Flugverspätung von mindestens 2 Stunden
    INTRA-GEMEINSCHAFTSFLÜGE ÜBER 1500 KM und eine Flugverspätung von mindestens 3 Stunden
    INTERNATIONALE FLÜGE MIT   EINER ENTFERNUNG VON HÖCHSTENS 1500 KM und einer Flugverspätung von mindestens 2 Stunden 
    INTERNATIONAL FLÜGE MIT EINER ENTFERNUNG ZWISCHEN 1500 KM BIS 3500 KM und einer Flugverspätung von mindestens 3 Stunden
    INTERNATIONALE FLÜGE ÜBER 3500 KM und eine Flugverspätung von mindestens 4 Stunden.

    Nach der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinde können Fluggäste das Recht auf eine Entschädigung gemäß Art. 7 der Verordnung 261/2004 erheben, wenn sie aufgrund eines verspäteten Fluges einen Zeitverlust von mindestens drei Stunden oder mehr erleiden, d. h. wenn sie ihr endgültiges Ziel drei Stunden oder später als drei Stunden nach der ursprünglich vom Luftfahrtunternehmen vorgesehenen Ankunftszeit erreichen.  
    Das Recht auf Entschädigung erlischt jedoch, wenn das Luftfahrtunternehmen nachweist, dass die verlängerte Verspätung auf außergewöhnliche Umstände zurückzuführen ist.
     

    • Flugabsagerecht:
      Wenn die Verspätung mindestens 5 Stunden beträgt, kann der Passagier den Flug absagen, ohne Strafen zahlen zu müssen, und eine Rückerstattung des Ticketpreises  für den nicht zurückgelegten Teil der Reise oder für den bereits zurückgelegten Teil der Reise, falls der betreffende Flug unbrauchbar geworden ist,  sowie auch, falls erforderlich und sobald wie möglich,  einen  Rückflug zum ursprünglichen Abflugort beantragen.

     

    Unterkunft in einer höheren oder niedrigeren Klasse

    Der Passagier muss keine zusätzliche Zahlung leisten, wenn die Fluggesellschaft eine Unterkunft in einer höheren Klasse als der die im gekauften Flugticket vorgesehen ist,  anbietet.

    Wenn die Fluggesellschaft den Passagier andererseits in einer niedrigeren Klasse als der die im gekauften Flugticket vorgesehen ist befördert, muss eine Rückerstattung (in bar, per elektronischer Banküberweisung,  Bankscheck, Einzahlung oder, gemäß einer vom Passagier unterschriebener  Vereinbarung, mit Reisegutscheinen und oder anderen Dienstleistungen) innerhalb von sieben Tagen erfolgen, gemäß den folgenden Bestimmungen:

    INTRA-GEMEINSCHAFTSFLÜGE

    • innerhalb von 1500 KM : 30% Rückerstattung des Ticketpreises
    • über 1500 KM : 50% Rückerstattung des Ticketpreises


    INTERNATIONALE FLÜGE

    • innerhalb von 1500 KM : 30% Rückerstattung des Ticketpreises
    • zwischen 1500 km und 3500 km : 50% Rückerstattung des Ticketpreises
    • über 3500 km : 75% Rückerstattung des Ticketpreises

     

    Beschwerdeverfahren

    Reklamationen müssen zunächst den Fluggesellschaften vorgelegt werden, mit denen der Passagier den Beförderungsvertrag abgeschlossen hat.

     

    Wenn innerhalb von sechs Wochen keine angemessene Antwort vorliegt, kann man eine Beschwerde bei den folgenden Behörden einreichen:

    • bei den ENAC-Büros des inländischen Flughafens, an dem der Umstand stattgefunden hat oder an dem das Flugzeug, aufgrund von Missständen außerhalb der Europäischen Union, Norwegen, Island und der Schweiz, gelandet ist;
     • bei den zuständigen Einrichtungen der Staaten der Europäischen Union , Norwegen, Island und der Schweiz,  für Flüge die in diesen Staaten abfliegen und landen.

     

    Gemäß Artikel 14.2 der Verordnung Nr. 261/2004 benachrichtigen wir Sie, dass die Italienische Staatliche Zivilluftfahrt die zuständige Behörde für die Umsetzung auf dem italienischen Gebiet der o.g. Verordnung  ist.  Entsprechende Kontakte nachstehend:

     

    ENAC - Ente Nazionale per l'Aviazione Civile

    Viale Castro Pretorio 118

    00185 Rom

    Italien

    Tel +39 0644596268

    cartadiritti@enac.gov.it

    https://www.enac.gov.it/